Rheingold

Auf der Suche nach dem Rheingold

Mehr: Rheingold | Geschichte | Altrhein Bad Bellingen 1 | Bad Bellingen 2 | Bad Bellingen 3Chalampe  | Efringen-Kirchen | Kembs  1 | Kembs  2 | Kembs 3 | Kembs 4 | Kembs 5 | Kleinkems 1 | Kleinkems 2 | Kleinkems 3Neuenburg am Rhein | Rheingoldmünzen | Steinenstadt | Wintergoldsuche 1 | Wintergoldsuche 2 |

Am Altrhein zwischen Efringen-Kirchen, Bad Bellingen, Neuenburg, Hartheim und Breisach finden meine Goldwaschkurse statt. Den jeweiligen Treffpunkt erhälst Du unmittelbar nach der Anmeldung auf dem Postweg oder per E-Mail mitgeteilt. Die Urlaubsorte im gesamten Markgräflerland liegen zu allen Goldwaschplätzen ganz nah.

Bei meinen Goldwaschkursen achte ich auf eine übersichtliche Gruppengröße. Sie finden an verschiedenen Plätzen am Altrhein statt. Den jeweiligen Treffpunkt erhälst Du per Brief mitgeteilt. Als einziger Goldwasch-Anbieter habe ich für meine Kurse eine pauschale Versicherung abgeschlossen.

Dass Du am Rhein Gold finden wirst, darauf kannst Du setzen. Ein Goldsucher, der bei mir das Handwerk erlernt hat, schrieb mir: „Hallo Franz-Josef, habe ja schon vor längerer Zeit eine Schleuse bei Dir gekauft. Möchte jetzt doch mal behaupten: Die ist nicht schlechter als alle anderen. Funktioniert echt Klasse! War vor 2 Wochen mit 5 anderen Leuten, die auch Schleusen hatten, bei Istein und habe am meisten gefunden. Kann natürlich z.T. auch an der Menge des geschaufelten Materials liegen, da ich geschaufelt habe wie verrückt. Allerdings habe ich jetzt ca 1 cm über die Riffel über die ganze Länge ein 5-er Lochblech zum Aufklappen gemacht, da ohne doch immer wieder die Riffelbleche verbogen wurden. Da kann man jetzt Material wie verrückt draufschaufeln, ohne dass etwas verstopft.“

Zur Geschichte der Rheingoldsucher

In der Ruhe des frühen Morgens verirrt sich selten ein Angler an den Fluß. Träge steigen Nebelschwaden auf, Vogelgezwitscher verkündet den jungen Tag. Am Ufer hockt eine Gestalt, bewegt eine Schüssel, wirft einen prüfenden Blick hinein. Das Wasser und grobes Geröll sind längst herausgespült. Übrig bleibt pechschwarzer, feinster Sand. Plötzlich hastige Bewegungen. Die Fingerkuppe stochert in der Metallschüssel. – Endlich: Gold!

„Das Goldwaschen bey Carlsruhe“ von Aloys Schreiber, um 1825.

Die Szene stammt keineswegs aus dem „goldenen Westen“ Amerikas. Der gefürchtete Goldrausch bleibt aus. Allemal an Wochenenden und dann nur in den frühen Morgenstunden oder an regnerischen Tagen und wenn der Wasserstand niedrig ist, gehen immer mehr Menschen einem Freizeitspaß nach: der Goldwäscherei. Namen wie Goldscheuer bei Kehl in der Ortenau erinnern an jene wenig glanzvolle Vergangenheit.

Die Prospektoren suchen – ganz im Gegensatz zu ihren amerikanischen Hobbykollegen, die sich in Hunderten von Clubs und Vereinen organisiert haben – in der Regel abseits öffentlichen Spektaktels nach dem „König der Metalle“.

Lust auf Goldwaschen am Rhein? Hier sind die nächsten Goldwaschtermine!

Dabei reicht die Ausbeute eines ganzes Tages trotz aller Plagerei kaum aus, um selbst „einer Maus ein Zahnplömbchen zu verpassen“, meint der Waldshuter Wochenend-Goldsucher Franz Falkenstein. Aber es macht eben riesigen Spaß. Jedes Jahr zieht es Tausende Europäer an einsam gelegene Gebirgsbäche oder goldführende Flüsse. Einige Waschgründe liegen am Rhein.

Das Gold der Rheinsande, über das schon die Römer Bescheid wußten, hat seinen Ursprung in den Schweizer Alpen und gelangt über die Emme durch die Aare bei Waldshut in den Rhein. Ursprünglich entstammt es abgetragenen Goldquarzgängen und kommt im Napfgebiet in „Seifen“ vor. Je mehr es flußabwärts transportiert wird, um so kleiner tritt es in Erscheinung. Das noch „grobe Gold“ tritt dabei entgegen landläufiger Meinungen nicht etwa in Klumpen zu Tage, sondern besteht aus nur wenigen Milligramm schweren Teilchen. Manchmal sind die Flitterchen immerhin noch mehrere Millimeter groß, meist aber darunter. Wenn Du ganz großes Glück hast, findest Du sogar Goldkörnchen. Mehrere meiner Teilnehmer hatten dieses Glück, auf das ich selbst allerdings noch immer warte. Und das selbst nach vielen, vielen Jahren.