Goldwaschen am Rhein 03.10.2018

Fröhliche Herbststimmung am Goldwaschplatz

Nun ist er nicht mehr zu übersehen – der Herbst. Am Ufer des Altrheins verlieren Gräser und Sträucher das Grün, die ersten Bäume färben sich in ein leuchtendes Gelb. Unter diesem Eindruck fand der Goldwaschtag am Nationalfeiertag statt. Zum Abschluss wurden wir sogar mit einem kräftigen Abendleuchten belohnt.

Ein bisschen Wehmut schwang mit, nachdem wir von Bad Bellingen zum Goldwaschplatz gefahren waren und das Ufer inspizierten. Der Sommer mit seinen leuchtenden, kräftigen Farben ist nun endgültig vorüber. Der Herbst ist im Rheinwald angekommen. Verstärkt wurde heute der Eindruck durch den zunächst trüben, wolkenverhangenen Himmel. Doch uns Goldsuchern machen Wetter und Jahreszeit nichts aus, wenn die Goldfunde stimmen. Und die waren auch heute wieder gut.

Obwohl die Teilnehmer noch niemals zuvor nach dem gelben Metall schürften – heute konnte jeder von ihnen etliche Goldflitterchen mit nach Hause nehmen. Die dazu nötige Waschtechnik wurde fleißig eingeübt.

Besonderen Spaß hatten die Kinder.

Mit großem Elan machten folgten die jüngsten Goldsuchern den Anweisungen, die Pfanne fest zu rütteln und den leichten Sand über den Rand fortzuspülen. Und damit Papa oder Mama selbst auch genug Gold waschen konnten, ließen es sich die Jüngsten nicht nehmen, möglichst alles alleine zu tun. Auch das Schaufeln.

Wer tüchtig arbeitet, will seine Funde bewundern. Das geht am besten während einer Pause. Dafür entzündeten wir erst einmal ein richtiges Abenteuer-Lagerfeuer.

Du willst Gold waschen? Diese Zeile antippen und den idealen Termin finden…

Ein paar der riesigen Kieselsteine wurden auf der Geröllbank zu einem Kreis gelegt, ein paar trockene Äste herbeigeschafft (damit es zünftig qualmt) und zuletzt die Holzkohle drüber gestreut. Fertig war die Grillstelle. Schon bald bruzzelten Würstchen, Steaks und viele andere leckere Sachen. Weil die Glut ziemlich hoch war, hatte manches Würstchen recht schnell eine dunkle Schicht. Hier in der Natur, unmittelbar am Rhein, schmeckte es doppelt gut.

Herrschte bis in die Nachmittagsstunden bewölkter Himmel vor, wurden wir später mit herrlichem Sonnenschein belohnt. “Perfekt! Das ist ja der richtige Abschluss!” freute sich ein Teilnehmer und blickte auf das Gläschen, in dem er seine bisherigen Goldstückchen aufbewahrte. In jedem Fall werde er wiederkommen, dann noch mehr Gold schürfen und vielleicht sogar den ganz, ganz großen Fund machen. Für die Kinder war sowieso klar: So einen Tag zusammen mit den Eltern wollen sie unbedingt noch mal haben.


Das schreiben die Teilnehmer

  • Matthias E. aus Görwihl: Mensch, was will man mehr!!! Einen super Freund, ein kühles Bier, Grillen, Gold suchen und finden!! Auch durch das ganze Wissen und die tollen Geschichten von Dir, Franz-Josef, war der Tag eigentlich viel zu kurz!! Vielen Dank und bis bald! Viele Grüße, Matthias

Du hast am Goldwaschtag teilgenommen und möchtest einen Gruß hinterlassen? Darüber würde ich mich sehr freuen. Tippe auf die nachfolgende Zeile und schicke mir Deine Nachricht.

[Diese Zeile antippen und Deinen Grußtext mitteilen!]


Goldwaschen beim Goldsucher am Rhein