Sie sind hier: Startseite » Rückblick

Goldwaschen am Rhein 10.10.2020

Überraschung perfekt: Wetter besser als prophezeit

Die Überraschung war riesig. Seit Tagen hatte der Wetterdienst für diesen Samstag heftige Regenfälle und einen Temperatursturz angekündigt. Auch die Angaben, der Wasserstand könnte kräftig ansteigen, trieb uns Sorgenfalten auf die Stirn. Deshalb informierten wir frühzeitig alle Teilnehmer über den zu erwartenden “ungemütlichen” Tag. Wer wollte, konnte seine Teilnahme auf ein anderes Datum verschieben. Doch es kam ganz anders…

Weiter: Zur Übersicht aller Goldwaschtage

Eigentlich kann uns Goldsuchern das Wetter nichts anhaben. Wir sind es gewohnt, bei jeder Witterung draußen am Flussufer zu stehen, den Sand durch die Siebe zu schaufeln, um ihn anschließend mit der Pfanne auswaschen. Immer auf der Suche nach dem gelben Metall. Selbst auf einen plötzlichen Wetterwechsel sind wir bestens eingerichtet.

Allerdings wissen wir aus Erfahrung: Goldwasch-Neulinge sind manchmal ganz und gar nicht auf Regen eingestellt. Manche bringen nicht einmal wasserfeste Schuhe beziehungsweise Stiefel mit. Deshalb entschieden sich Steffi und ich kurzfristig, alle Teilnehmer über das zu erwartende “schlechte” Wetter zu informieren. Einige verschoben ihr Kommen und nahmen unser Angebot, einen anderen und hoffentlich schöneren Termin zu wählen, an.

Aber die meisten wollten sich die Chance trotz des angekündigten Dauerregengusses nicht entgehen lassen und reisten teils an. Darunter waren Goldwäscher sogar aus Hamburg und dem Ammerland im Norddeutschen. Sie und wir alle sollten belohnt werden: Der Regen blieb aus, ebenso der Temperatursturz, und auch der Rheinpegel war wie üblich. Am frühen Morgen, als Steffi und ich vor Beginn des Goldwaschtages den Wasserstand kontrollierten und das Rheinufer inspizierten, staunten wir nicht schlecht: Keine der Prophezeihungen traf zu. Wir mochten es nicht glauben.

Pünktlich holten wir beim Treffpunkt in Bad Bellingen die Goldwasch-Teilnehmer ab und führten sie zum Goldwaschplatz. Die Kiesbank war wie gewohnt fast komplett trocken. Schon bald mussten wir sogar unsere Regenbekleidung ablegen. Im weiteren Verlauf sollte kein einziger Regentropfen fallen, dafür gab’s einmal sogar für einige Minuten richtigen Sonnenschein. Was für ein Tag!

Die Teilnehmer waren allesamt mit Begeisterung bei der Sache und erlernten sehr rasch die richtigen Handgriffe, aber auch das theoretische Grundwissen. Zum Beispiel, dass Goldsucher immer die “Goldlinie” aufsuchen und wie diese zu finden ist. Denn auf der Goldlinie, die sich wie ein Streifen über die ganze Kiesbank erstreckt, sind mehr Goldfunde zu erwarten. Ein deutliches Anzeichen dafür ist das häufigere Vorhandensein des schwarzen Sandes (Magnetit).

Neben Goldflitter mit einem Durchmesser von bis zu einem Millimeter (und natürlich viel Goldstaub) wurden heute aber auch allerhand merkwürdige Beifunde gemacht. Dazu zählen eine tief unter Geröll verborgene Sonnenbrille sowie die Sohle eines Wanderschuhes, außerdem “Goldsteine” (vergoldete Kieselsteine), die kleinen Rheingold-Nuggets täuschend ähnlich sind, und “Glitzersteine” (bunte Steine, Modeschmuck).

Am Ende des Goldwaschtages hatten alle Teilnehmer etliche Goldflitterchen geschürft und freuten sich riesig über ihre Funde. Und für einige unter ihnen war klar: “Das wird mein neues Hobby!”

Deshalb bin ich mir sicher: Den einen oder anderen werden wir sicherlich wiedersehen. Vielleicht erst nach der Winterpause im nächsten Jahr… Darauf freuen wir uns schon riesig. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle. Und auch an meinen Goldschatz Steffi für die fleißige Hilfe, den Teilnehmer die Geheimnisse erfolgreicher Goldsuche zu vermitteln.

Grußworte der Teilnehmer

Beim Goldwaschen bekam ich Besuch von zwei ziemlich neugierigen Schwänen.
  • Sara E. aus Freiburg: Das war der schönste Ausflug am Rhein. Ich werde es weiter empfehlen. Ich hoffe, ich komme wieder. Viele liebe Grüße, Sara E.
  • Christina S. aus Freiburg: Es war eine wundervolle Kombination aus Natur, frischer Luft und Spaß. Einführung und Anleitung waren nötig und sehr anschaulich. Ich habe den Rhein noch nie so nahe erlebt. Wir würden das gerne wiederholen, vielleicht sogar an einem anderen Ort. Wir wünsche einen netten Jahresabschluss und dann einen guten Start im nächsten Jahr! Andres, Nils, Sara und Christina
  • Sibylle L. aus Freiburg: Hallo Ihr zwei, es war ein super schöner Tag. Das Wetter war wider erwarten schön und der Ausflug hat riesig Spaß gemacht und war total interessant. Liebe Grüße Sibylle
  • Gerhard B. aus Schopfheim: Hallo, hat riesig Spaß gemacht und das Wetter hat auch gepasst! Empfehlen wir weiter! Liebe Grüße Gerhard
  • Christiane G. aus Edewecht: Vielen Dank für den schönen Tag! Hat richtig Spaß gemacht… u.a. weil Ihr alles toll erklärt habt und sofort Erfolg zu sehen war. Die ersten kleinen goldenen Teilchen in der Pfanne zu entdecken, ist schon ein Erlebnis! Und die idyllische Stelle am Rhein war auch einfach toll ausgewählt. Danke nochmal!