Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Erinnerungsbilder

Bilder vom Goldwaschtag

Steffi und ich haben an jedem Goldwaschtag unsere Kameras dabei. Damit machenn wir nebenher den ganzen Tag über Bilder. Wir machen dies, damit die Teilnehmer keinen eigenen Fotoapparat mitbringen müssen und somit das Risiko einer Beschädigung des wertvollen Gerätes gar nicht erst da ist. Die Teilnehmer können die Bilder kostenlos erhalten.

Weiter: Zur Übersicht aller aktuellen Beiträge |

Gold selbst zu waschen ist ein wunderschönes Abenteuer. Wer das erste Mal Rheingold auf dem Pfannenboden entdeckt, wird diesen Anblick wohl nie wieder vergessen. Unweigerlich wird man vom Goldfieber gepackt. Eine Pfanne nach der anderen wird gerüttelt. Die Zeit vergeht wie im Flug; plötzlich ist es Abend und das Goldwaschen ist für diesen Tag zu Ende. Neben der Erinnerung nehmen die Teilnehmer das selbst gefundene Gold mit nach Hause. Es funkelt und glänzt im Aufbewahrungsgläschen. Damit die Kursteilnehmer eine weitere bleibende Erinnerung haben, machen Steffi und ich den ganzen Tag über Fotos, manchmal auch ein kleines Videos. Einige der Bilder setzen wir auf diese Homepage. Dazu gibt es einen kleinen Bericht. Doch wir machen weitaus mehr Bilder, als im Bericht zu sehen sind.

Die Teilnehmer können sie kostenlos bekommen. Sie brauchen also auch keine eigene Kamera mitbringen. Einzige Bedingung: Die Teilnehmer müssen mit dem Fotografieren einverstanden sein. Wir versprechen, wir machen die Bilder ziemlich unauffällig. Sobald der Bericht veröffentlicht ist, genügt es, uns einen kleinen Grußtext zu senden und die Postadresse anzugeben. Die Adresse wird benötigt, damit wir den Teilnehmern die Bilder zusenden können. Kostenlos. Wer nicht fotografiert werden möchte, erhält auch keine Bilder. Zu Beginn der Goldwaschkurse weisen wir ausdrücklich darauf hin. Wer also auf keinem Bild zu sehen sein möchte, sollte uns dies bitte gleich sagen. Wir respektieren dies. Werden wir erst im Laufe des Goldwaschtages oder danach informiert, haben wir extrem viel Arbeit. Denn die betroffenen Personen müssen auf den Fotos aufwendig ermittelt, verpixelt oder gar die Fotos komplett gelöscht werden.