Sie sind hier: Startseite » Rückblick

Goldwaschen am Rhein 25.06.2022

Der neue Goldwaschplatz bei Bad Bellingen hat sich bewährt, obwohl der Weg dorthin gute 10 Minuten Fußweg erfordert. Dafür liegt er herrlich im Schatten und abseits von möglichen Badenden. Goldsucher sind hier unter sich. Wieder einmal war der Tag ruckzuck vorüber. Beim Goldwaschen vergeht die Zeit einfach viel zu schnell...

Weiter: Zur Übersicht aller Goldwaschtage

Wieder einmal verging der Tag viel zu rasch. So ist es immer beim Goldwaschen. Und selbst in den vielen Jahren, in denen ich die Kurse durchführe, so gibt es doch keinen Tag, den ich missen möchte. Das liegt zum einen an dem herrlichen Abenteuer in einer wildromantischen Uferlandschaft, aber auch an den Teilnehmern. Wer am Goldwaschen teilnimmt, hat sich auf ein spannendes Abenteuer eingelassen. Es ist eine Outdoor-Veranstaltung in einer Landschaft, die ihresgleichen sucht. Die Waschplätze sind sorgfältig ausgesucht. Steffi und ich erproben dafür im Winter zahlreiche Uferabschnitte, testen sie auf den Goldgehalt, überprüfen aber auch den Hinweg dorthin und Sicherheitsaspekte. Schließlich soll der Goldwaschtag für die Kursteilnehmer ein unvergleichliches Erlebnis werden.

So war auch dieser Tag für uns einmalig. Kein Goldwaschen gleicht einem anderen. Maßgebenden Anteil haben daran natürlich die Teilnehmer. Die einen erhoffen sich faustgroße Nuggets, andere können es kaum glauben, dass im Sand des Rheins Gold verborgen liegt. Manche haben bereits einmal irgendwo nach Gold gegraben (aber keines gefunden), andere kommen, weil sie Filme über die Goldgräber am Yukon gesehen haben und nun selbst das Handwerk erlernen möchten.

Um allen denselben Wissensstand zu gewährleisten, beginne ich die Goldwaschkurse immer mit einer kurzen Einleitung. Sie beinhaltet im Wesentlichen etwas Physik, aber auch die Waschtechnik. Dann geht es für jeden an die Arbeit. Und die heißt, wenngleich man es als Außenstehender kaum vermutet: schaufeln, schaufeln, schaufeln und im Anschluss sieben. Denn mit der Pfanne ausgewaschen wird nur der ausgesiebte Sand.

Doch das sieht leichter aus als getan. Wer zu heftig rüttelt, zu arg die Pfanne schwenkt, geht das Risiko ein, sein Gold zu verlieren. Mit Ruhe und dem Willen, die richtigen Handbewegungen zu machen, klappt es meist schon recht bald. Und mit etwas Glück taucht auch schon das erste Goldflitterchen auf.

Der neue Goldwaschplatz bietet neben den schattigen Plätzchen direkt am Ufer einen weiteren Vorteil, der den meisten kaum bewusst ist. Unmittelbar am Ufer herrscht Strömung und zwar gerade so stark, dass man hier Waschrinnen einsetzen kann. Normalerweise liegen die Grabungsstellen weit abseits. Das gesiebte Material muss dann mühevoll zu den Rinnen hingetragen werden. Hier entfällt das umständliche und manchmal auch kräftezehrende Eimertragen.

Soweit ich überblicken kann, haben alle Teilnehmer Gold gefunden, manche mehrere Flitterchen, andere nur einzelne. Während ich beim Buddeln und bei den Rinnen heftig im Einsatz war, war Steffi den ganzen Tag über von Leuten umringt mit der Bitte, ihnen beim Auswaschen der Pfanne behilflich zu sein, damit ja kein Goldkrümmelchen übersehen wird.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken - für Ihr Kommen und die zahlreichen anregenden Gespräche und für diesen wunderschönen Tag. Die am weitesten angereisten kamen übrigens aus Belgien und Frankfurt. Auch Ihnen unser herzliches Dankeschön!

Grüße der Teilnehmer

  • Pavel S. aus Malsch: Hallo Ihr Zwei, vielen Dank für den schönen und lehrreichen Tag. Viele Grüße von Alexander und Pavel :-)
  • Gerd W. aus Winterlingen: Vielen Dank nochmals für den tollen Tag. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Auch die geschichtlichen Erzählungen waren super interessant. PS: Wie hieß der gute Mann noch mal, der alle enterbt hat? Würde mich da noch mal gerne einlesen. (Anmerkung von Franz: Es war Johann August Sutter, geboren in Kandern im Schwarzwald, genannt der "Kaiser von Kalifornien". Auf seinem Land "Neu-Helvetien" wurde der kalifornische und damit der erste Goldrausch in der Menschheitsgeschichte ausgelöst.)
  • Jan H. aus Schuiferskapelle (Belgien): We had a very interesting and joyful day goldwashing at Bad Bellingen!
  • Joachim W. aus Kronberg: Wir hatten einen wunderschönen Tag bei tollem Wetter und auch das ein oder andere Goldstückchen gefunden. Die Kursleiter nahmen sich sehr viel Zeit, beantworteten geduldig alle Fragen und versorgten jeden mit wertvollen Tipps im wahrsten Sinne des Wortes :-) Liebe Grüße, viel Erfolg und eine goldene Zukunft!
  • Tim O. aus Bietigheim: Herzlichen Dank für den schönen, sonnigen und erfolgreichen Tag. Es hat halt schon seinen Grund, warum in allen Märchen von Gold und Silber erwähnt wird.
  • Janine W. aus Rodgau: Vielen Dankk für diesen schönen Tag! Wir haben die Zeit sehr genossen und konnten sogar ein paar goldene Flitter mit nach Hause nehmen. Die bekommen daheim einen Ehrenplatz ;-) Liebe Grüße, Janine & Daniela
  • Alexandra H. aus Steinau: Liebe Grüße aus Hessen & herzlichen Dank für diesen WUNDERschönen, unvergesslichen Tag!