Sie sind hier: Startseite » Rückblick

Goldwaschen am Rhein 26.06.2021

Sonne pur und dazu gab's Hochwasser

Der Goldwaschplatz sah perfekt aus. Obwohl eine riesige Geröllbank vor uns lag: Es war der "nur" Ausweichplatz, auf dem wir uns aufhielten und nach dem gelben Metall schürften. Denn die eigentlichen Goldwaschplätze liegen ein gutes Stück flussabwärts und sind metertief unter Wasser. Verantwortlich dafür sind die seit Wochen anhaltenden Unwetter. Damit wir von keiner Flutwelle überrascht werden, entschieden wir uns nach einer intensiven Begehung und weil einige Gäste ihre Teilnahme nicht auf einen anderen Kurstag verschieben konnten für diesen Ausweichplatz.

Weiter: Zur Übersicht aller Goldwaschtage

Idyllisch liegt die riesige Geröllbank unterhalb der Isteiner Schwellen am Fluss. Die Felsen und Inseln waren angesichts des hohen Wasserstandes größtenteils unter den Wassermassen verborgen. Einige 100 Meter unterhalb der Schwellen erstreckt sich eine mehrere 100 Meter lange Geröllhalde. Hier war unser Ausweichplatz. Viel Gold findet man hier zwar nicht, aber jeder würde sicherlich einige Goldflitterchen mit nach Hause nehmen. Da waren sich Steffi und ich uns sicher. So schön der Platz auch liegt, so sehr ist er auch bei Badenden beliebt. Rings um uns herum fanden sich Sonnenanbeter und Erholungsuchende ein. Dennoch konnten wir in unserem Abschnitt unter uns bleiben.

Besonders schön war, dass schon ab der ersten Pfanne Gold auftauchte. Die Flitterchen hatten oft einen Millimeter Durchmesser, die meisten waren kleiner. Für Aufregung sorgten seltsame "Goldnuggets", die plötzlich in zwei Pfannen auftauchten. Dass wir hier so große Nuggets finden, erschien mir ein wenig seltsam. Aber ausschließen mochte ich das auch nicht. Nach einer intensiven Augenscheinnahme gewann ich den Eindruck, bei den "Nuggets" handelte es sich lediglich um mit Gold angemalte Kieselsteinchen. Ich bat die Finder darum, die "Nuggets" überprüfen zu lassen. Das geht ganz einfach: Ein kurzer Hammerschlag gibt eine erste Gewissheit, denn wenn sie zerbrechen, handelt es sich um goldfarbene Steine. Gold selbst kann gar nicht zerbrechen, sondern würde sich allenfalls verformen.

Weitere merkwürdige Beifunde waren knallrote Kieselsteine. In Sachen Mineralien kenne ich mich ja ein wenig aus, allerdings habe ich solche zuvor noch nie hier gefunden. Ob es Halbedelsteine waren, konnte nicht ermittelt werden. Der glückliche Finder nahm die schönen Besonderheiten mit nach Hause. Dort haben sie jetzt sicherlich einen Ehrenplatz bekommen.

Insgesamt war der Tag gelungen. Wir alle hatten unseren Spaß. Bei der Gelegenheit konnten die Teilnehmer auch erleben, wie oft im Laufe eines Tages der Wasserstand wechselt. Schwenkten wir anfangs noch in einer größeren Pfütze auf der Geröllbank, füllte diese sich bald zu einem kleinen See, um nachmittags wieder zu versickern. Zum Kursende war das Wasser komplett verschwunden. Das eigentliche Flussufer war ein gutes Stück von uns entfernt. Dort konnte man eine Ahnung von den gewaltigen Wassermassen bekommen.

Ein herzliches Dankeschön an alle! Es war ein wunderschöner Tag. Mit schönen Goldfunden, viel Sommersonne und fleißigen, ambitionierten Goldsuchern.

Das schreiben die Teilnehmer

  • Iryna F. und Nikola B. aus Herrenberg: Mein Sohn hat sich zum Geburtstag einen Goldwaschkurs gewünscht. Dann bin ich im Internet auf Eure Seite gestoßen. Es klang sehr spannend und ansprechend, so dass ich trotz Corona-Untewissheit den Kurs schon im März gebucht habe. Es ist ein tolles Abenteuer gesorden! Unsere lange Anreise hat sich gelohnt. Niemand ist mit leeren Händen nach Hause gegangen, und wir haben viel dazu gelernt. Vielen Dank für diesen wunderschönen Tag! Ihr macht das sehr professionell und herzlich. Wir waren zum ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal auf Goldsuche. Iryna und Nikola
  • Sibylle und Peter R. aus Freiburg: Hallo Steffi und Franz, wir sind noch ganz begeistert von dem schönen Goldwaschtdag. Das habt Ihr beide toll organisiert. Hat alles gepasst. Wir haben viel gelernt und sind noch immer am Goldfiebern. Das ein oder andere Kilo werden wir wohl noch diggern. Wenn's weniger sein sollte... egal, es macht trotzdem einfach nur Spaß. Übrigens: Tolles Video. Ganz liebe Grüße von Sibylle und Peter
  • Sandra und Michael K. aus Grettstadt: Hallo liebe Goldsucher, einen großen Dank für den absolut gelungenen Tag. Es war ein so schönes Erlebnis und fündig wurden wir auch. Es war aber auch eine tolle Truppe und wir haben viel gelacht. Es hat soviel Spaß gemacht, dass wir es irgendwann mal auf eigener Faust bei uns am Main versuchen wollen. Viele Grüße senden Michael und Sandra